Literaturfrühling in Leipzig mit 3 Autoren aus M-V

Literaturfrühling in Leipzig, und alle kommen. DAS „Spezialorgan für Lyrik und ihre Poetologie“, die von Urs Engeler herausgegebene Zeitschrift „Zwischen den Zeilen“ ist gleich mit allen Autoren der aktuellen Nummer dabei: Konstantin Ames, Michael Fiedler, Andrea Heuser, Kerstin Preiwuß, Bertram Reinecke und Daniela Seel lesen Gedichte, Norbert Lange moderiert: wenn das kein Gipfeltreffen jüngster Lyrik ist!

Konstantin Ames, geboren 1979 in Völklingen / Saarland, studierte in Greifswald und Leipzig, wo er gegenwärtig lebt. 2009 erhielt er den Lyrikpreis des Berliner Open Mike.

Kerstin Preiwuß, geboren 1978 in Lübz (Mecklenburg), aufgewachsen in Plau am See und Rostock, studierte in Leipzig und Aix-en-Provence, lebt in Leipzig.

Bertram Reinecke, geboren 1974 in Güstrow, studierte in Greifswald und Leipzig, wo er lebt und 2010 mit Tim Voß den Verlag Reinecke & Voß gründete.

Ames und Reinecke waren Gründungsmitglieder unseres Vereins.

Und es gibt viel mehr. Norbert Lange und Susanna Mewe übersetzen die amerikanischen Lyriker Kevin Prufer und George Oppen und geben Einblick in ihre Werkstatt. Ulf Stolterfoht stellt Cowboylyrik vor (auch bei Engeler!) und Andreas Reimann liest einen Essay über Georg Maurer, (nicht nur) seinen legendären Lehrer. Meistens ist Musik, manchmal auch Bildende Kunst dabei. Leipzig scheint zwei, drei Reisen wert. Lesen Sie das vollständige Programm hier unten.

19. Sächsischer Literaturfrühling

„Im Glück – 65 Jahre Frieden in Mitteleuropa“ vom 28.5.-21.6.2010

Do 27. Mai, 19.00 Uhr
Kulturwirtschaft „Waldfrieden“, Bornaische Straße 56
Thomas Renker liest „Dass Du mir bleibst“
Musik: Lutz Heinrich (Eisenheinrich).

Gemeinsam mit Heike May bringt der Autor seine einfühlsamen Verse auf die Bühne. Anschließend geben Heike May und Lutz Heinrich ein Konzert.

Sa 29. Mai, 20.00 Uhr
Galerie KUB, Kantstraße 18
Urs Engelers „Zwischen den Zeilen“
Mit Daniela Seel, Andrea Heuser, Michael Fiedler, Bertram Reinecke, Konstantin Ames, Kerstin Preiwuß
Moderation: Norbert Lange
Musik: Diana Moehrke, Aiko Herrmann
Eintritt: 4/2 Euro.

Die Jahresschrift des Schweizer Kultverlegers Urs Engeler hat sich zu dem Spezialorgan für Lyrik und ihre Poetologie entwickelt. „Die nach wie vor beste deutschsprachige Lyrik-Zeitschrift“ lobt Michael Braun im Saarländischen Rundfunk anlässlich des aktuellen Hefts. Wir führen alle Autoren dieser Nummer in Leipzig zusammen. Gemeinsam Lyrik lesen und über Poesie nachdenken werden so unter anderem die Verlegerin Daniela Seel, mit ihrem Verlag „KOOKbooks“ selber eine der ersten Adressen für zeitgenössische Lyrik, der aktuelle open-mike-Preisträger Konstantin Ames und die Münchner Schriftstellerin Andrea Heuser. Diana Moehrke und Aiko Herrmann bearbeiten einzelne Texte musikalisch.

Fr 4. Juni, 20.00 Uhr
Galerie VorOrtOst, Rosa-Luxemburg-Straße 19
Ausstellungseröffnung der 77. Ausstellung mit Teilnehmern des Ideenwettbewerbs „43-75-77“, Einführung von Elmar Schenkel, Rosemarie Fret liest Fragmente aus „Mit bloßen Augen“, Musik: Frank Hilpert.

Wegmarken einer verschlungenen Biografie stellt die Autorin in bildkräftigen Miniaturen dar. Frank Hilpert, ausgebildet in klassischer Komposition, bindet cut-up Methoden des Hiphop in seine sprachbetonten elektronischen Stücke ein.

Di 8. Juni 19.00 Uhr
Buchhandlung LUDWIG. Hauptbahnhof
Steffen Mohr „Rätselhafte Kriminalfälle – glücklich gelöst“

Der Autor liest aus dem druckfrischen Buch „Im Auftrag des Herrn“ und singt dazu feurige Mo(h)ritaten zur sechssaitigen Handwaffe.

Do 10. Juni 18.00 Uhr
Culture Club, Beethovenstraße 15
Norbert Lange und Susanna Mewe geben Einblick in ihre Übersetzerwerkstatt

Susanna Mewe und Norbert Lange geben Einblick in ihre Übersetzungstätigkeit und stellen sich den Fragen der Gäste. Sie arbeiten momentan an Ausgaben der Texte von Kevin Prufer und George Oppen. In Amerika längst etabliert, sind diese beiden Autoren in Deutschland noch wenig bekannt.

Fr. 11. Juni, 20.00 Uhr
Rumpelkammer, Täubchenweg 77
Steffen Mohr liest aus seinem autobiografischen Roman: „Die guten Onkels und der Taugenichts“ und singt aufmüpfige Gitarrenballaden

Die Zeit des kalten Krieges, besonders aber der Frühherbst 1961: Geheimnisvoll miteinander verstrickt ist die Welt des Betriebspraktikanten Georg Murnau in Leipzig und des Koraspielers Mammadou in Westafrika. Beide trotzen der Kriegsgeneration und üben sich als naive Revoluzzer.

Görlitz, Do 17. Juni, 19.30 Uhr
Stadtbibliothek, Jochmannstraße 2/3
„ich lebe mit dem winde“ Lesung Jutta Pillat
Klanginterpretationen: Volker Lauckner.

In Kapiteln wie „Bewegungen“, „Wunden“, „Konstellationen“ beschreibt die Autorin charakteristische Haltungen geistigen und körperlichen Erlebens. Texte, die man langsam hören muss. Einige beruhen auf Bildvorlagen, unter anderem des Hallenser Malers Uwe Pfeifer. In den Tönen verschiedener Klanginstrumente hallt das Gesagte nach.

Sa 19. Juni 19.30
Galerie VorOrtOst, Rosa-Luxemburg-Straße 19
Volker Ebersbach Goethevortrag: „Lasst mich nur auf meinem Sattel gelten“

Der für präzise historische Erzählungen bekannte Autor und Verfasser einer Goethe-Biografie hat einige seiner Recherchen in einem Vortrag über die Freundschaft zwischen Dichter und seinem Förderer Herzog Karl August zusammengefasst: Für beide war diese Freundschaft ein Glück, barg aber auch Risiken. Der Größenanspruch des Dichters, seine Impulsivität und Leidenschaftlichkeit, etwa ein ohne Absprache angetretener Urlaub oder seine Liebe zu einer auch vom Herzog begehrten Schauspielerin stellten das Bündnis immer wieder in Frage.

So 20. Juni 20.00 Uhr

Mo 21. Juni, ab 19.30 Uhr
Kulturwirtschaft Waldfrieden, Bornaische Straße 56
Mittsommerlesenacht auf 3 Bühnen mit Musik.
H.-M. Benecke, Jan Flieger, Stefan Haffner, Georg Klinkhammer, Henner Kotte, Steffen Mohr, Andreas Reimann, Volkmar Röhrig, Reiner Tetzner, Maren Uhlig, sowie Autoren der Anthologien „Tippgemeinschaft“, „Landpartie“, „Cowboylyrik“
Musik: Kompositionsstudenten von Bernd Franke

Bühne eins: Myths and more

„Mythen, Bräuche und Geschichten zur Sommersonnenwende“
Vortrag und Gespräch mit Dr. Reiner Tetzner und Maren Uhlig.

„Glück und Fußball“,Geschichten von Sieg und Niederlagen mit Volkmar Röhrig.

„Mythos Cowboy“ kugelsichere Lyrikknaller von verschiedenen Autoren, Moderation Ulf Stolterfoht

„Ecki, das ist das literarische Perpetuum mobile! – Gespräche aus den allerletzten Jahren“ Parodien auf den Mythos Goethe von H.-M. Benecke.

Bühne zwei: Crime and crimen

Jan Flieger: „Dunkel ist der Weg der Rache.“ (Neuerscheinung)

Stefan Haffner: „Kindermund“ (Neuerscheinung)

Henner Kotte: „Augen für den Fuchs“ (Neuerscheinung)

Georg Klinkhammer: Wolfslichter. Anders, als du denkst“

Steffen Mohr: „Lob des Würgers“

Bühne drei: Neue Schule

Autoren aus „Tippgemeinschaft“, Anthologie der Studenten des deutschen Literaturinstituts

und „Landpartie“ Anthologie des Studienganges für Kreatives Schreiben der Universität Hildesheim.

Andreas Reimann liest einen Essay über Georg Maurer, seinen großen Lehrer am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“.

Advertisements

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s