Hans Falladas kriminelle Biografie

Hans Falladas Lebensgeschichte mutet an wie ein Krimi. Der berühmte Schriftsteller (1893 – 1947) saß mehrfach wegen Unterschlagungen im Gefängnis. Als 18-Jähriger erschoss er bei einem als Duell getarnten Selbstmordversuch einen Mitschüler. Der Schweriner Autor Bert Lingnau hat die kriminelle Biografie des gebürtigen Greifswalders Fallada und weitere historische Kriminalfälle mit Bezug zu Mecklenburg und Vorpommern rekonstruiert. In seinem kürzlich erschienen Buch «’Da muss man Leute totmachen’» schildert der 38-Jährige spektakuläre Verbrechen, wie die des Knabenmörders Adolf Seefeld, der in den 1930er Jahren zwölf Kinder tötete, aber auch sehr viel alltäglichere Kriminalfälle, wie etwa Morde aus Eifersucht oder Habgier. / b2b.deutschland

Advertisements

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s