Textprobe

von Tobias Reußwig (Student in Greifswald)

Sieben hinein in die zweiunddreißig ist mein Unglaube bedeutungslos und meine Mantras schützen mich nicht länger. Fünf der Siebzehn sind vorausgegangen, aber von den Dreien die zurückkamen, konnte man nur Eines erkennen. Ich bin allein vor allem und hinter dem Nichts. Farben bekümmern mich nicht länger. Unter meiner Haut schwelt es in vergessener Intensität, mein Schädel strahlt Wärme ab, meine Glieder sind kalt. Oberhalb des grellen Lichts sind weitere vierunddreißig die sich aus einer Gruppe von zwölf rekrutierten. Einzig in der Weite glaube ich mich noch verlieren zu können, davon absehen zu können, auf mich selbst zu stoßen. Die Achtundzwanzig von den Fünfzehn, die die Ersten entdeckt hatten, haben sich auf vierzig geeinigt. Mein Unglaube ist bedeutungslos.

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Texte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.