Leitung der Universität Greifswald kritisiert

Die hochschulpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Ilka Lochner-Borst, hat die Leitung der Universität Greifswald dazu aufgefordert, die Hochschulautonomie ernst zu nehmen und mit Leben zu erfüllen.

„Im Rahmen der Diskussion um eine neue Zielvereinbarung spielt die Greifswalder Hochschulleitung keine gute Rolle. Offenbar drückt man sich um die Verantwortung. Statt aktiv an einer neuen Zielvereinbarung mitzuwirken, provoziert die Leitung der Universität eine Zielvorgabe. Das hat nichts mehr mit Hochschulautonomie zu tun.

Ausdrücklich muss deshalb den Studierenden aus Greifswald und Rostock gedankt werden, die sich ihrer Verantwortung stellen und mit dem vorgelegten Kompromiss für das Fortbestehen der Lehramtsausbildung an beiden Standorten eine gute Arbeitsgrundlage geschaffen haben. Es ist gut, dass die künftigen Lehrerinnen und Lehrer engagiert die wichtigen Fragen für die Zukunft des Landes anpacken“, so Ilka Lochner-Borst.

Die CDU-Landtagsabgeordnete erinnerte daran, dass die ersten Zielvereinbarungsverhandlungen des Landes mit den Hochschulen unter einer rot-roten Landesregierung beschlossen wurden. Schon damals habe die CDU davor gewarnt, dass an der Universität Greifswald nicht viel mehr bleiben würde als eine medizinische Hochschule mit Peripheriefächern und Jura. Dies hätten die Verantwortlichen seinerzeit nicht hören wollen. / mvticker.de

Advertisements

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s