Klaus Groth

Tatsächlich können die wenigsten plattdeutschen Verseschmiede des 20. Jahrhunderts dem Dichter Klaus Groth (1819-1899) das Wasser reichen. Sein ergriffenes Preislied „Mien Moderspraak“, die Schauerballade „Dat stöhnt in’t Moor“ oder die ländliche Idylle „Abendfreden“ mit der Schlussbitte „Hör mi, du frame Gott!“ – wohl eher mit „stark“ als mit „fromm“ zu übersetzen – bleiben bei aller Wehmut Meisterstücke niederdeutscher Verskunst. / Lutz Lesle, Die Welt 17.7.

Pustewind. Plattdeutsche Gedichte för Lütt un Groot

Advertisements

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s