Tagesarchiv: 27. Januar 2011

„Jeder stirbt für sich allein“ erscheint erstmals in Originalversion

Der Widerstand im Nationalsozialismus ist untrennbar mit den Lebensbedingungen, dem Alltag unterm Hakenkreuz verbunden, weshalb etwa Hans Falladas im Februar erstmals in seiner Originalversion erscheinender Roman wichtig ist: Er schildert die verzweifelte Auflehnung eines Ehepaars, das sein einziges Kind an … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Schwieriger Dialog

Ein Gutes, immerhin, hat die erbitterte Debatte über Erika Steinbach und die „Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung“: Es wird wieder diskutiert über die Geschichte zwischen Deutschen und Polen. Lange, allzu lange hatte der Kalte Krieg die Verbindungen zwischen den beiden Völkern massiv  eingeschränkt. … … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Wiedergeburt großer Romane

Ab und zu erfährt ein Roman aus der Vergangenheit nicht nur stürmische Wiederkehr, sondern geradezu eine Wiedergeburt. Alone in Berlin (Jeder stirbt für sich allein), der außergewöhnliche Thriller des deutschen Schriftstellers Hans Fallada (1893 – 1947), dessen bizarres Leben viele … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen