Lesung in der Wohnung

Über den Leiter des Literaturhauses Frankfurt/ Main, Hauke Hückstädt, berichtet die Frankfurter Rundschau. Darin über eine besondere Veranstaltung mit Thomas Lehr, den zweiten Träger des Greifswalder Koeppenpreises:

Er hält sich zugute, „auch das Schräge, Abseitige“ zu pflegen. Da ist die Reihe „Hütten, Paläste“, zu denen Autoren, deren Texte sperrig und herausfordernd sind, samt Publikum in Privatwohnungen eingeladen werden. Thomas Lehr las da aus „September – Fata Morgana“, die Leute saßen selbst auf dem Ehebett, „es war ein toller Abend“.

Advertisements

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s