Neckverse

Es gibt viele Spott- und Spielreime aus Pommern, aber Fastnacht oder Karneval? Im Moment fällt mir nichts ein. Vielleicht kennt jemand welche?

Hier ein paar pommersche Neckreime (eher frauenfeindlich):

Müller, Müller, Mahler,
Mädchen kosten ’n Taler,
Jungens kosten ‚ n Reiterpferd,
Das ist tausend Taler wert.

Möller, Möller, Mahler,
De Jungs, de kosten ’n Daler,
De Dirns, de kosten ’n Zuckerpierd,
De Jungs sünd dusend Daler wierd.

Denkt ihr denn, denkt ihr denn,
Mädchen wären teuer?
Fünfzehn für ’nen Flederwisch,
Sechzehn für ’nen Dreier.

Müller, Müller, Mahler,
Die Jungens kosten ’n Taler,
Die Mädchen kosten ’n Taubendreck,
Die kehrt man mit dem Besen weg.

Aus: Auf sonnigen Pfaden.  Allerhand Kinderreime gesammelt von Walter Schröder. Greifswald: Verlag von Bruncken & Co., 1915, S. 37f.

(Auf der Seite liegt in meinem Exemplar ein altes vierblättriges Kleeblatt)

Der letzte Spruch hat eine Fußnote:

Die Mädchen singen natürlich umgekehrt:

Die Mädchen kosten ’n Taler,
Die Jungen kosten ’n Taubendreck (Hühnerdreck).

Variante zur letzten Zeile:

Die stößt man mit den Beinen weg

oder

Man nimmt die Schaufel und wirft sie weg.

[Nebenbei zeigt das Beispiel, daß Fußnoten mehr als Taubendreck sind, anders als mans uns weismachen wollte]

Advertisements

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Texte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s