Anagramm auf Verse von Sibylla Schwarz

Dagmara Kraus

Ey Phoebus


Mainil um Nut; Stirntosen. Indes hallt es, dein Lied,
die Zeile Frost in meinen Riemen, manch Trieb
hisste Konen, Fiebergesichte. Wallhin isst wer vom Duft,
isst das Wir (Eden blich), bittbildes herziterative Tier-
vieh – Tyrann; kinnhoch mied ich dich, Nachtnest, zickig dann,
Todin; Rot, irr liebsiech. Bleibe : hymne mich

für A. M. H.

Anagramm der ersten sechs Verse von Sibylla Schwarz’ MEin Alles ist dahin …


MEin Alles ist dahin / mein Trost in Lust und Leiden /
mein ander Ich ist fort / mein Leben / meine Zier /
mein liebstes auff der Welt ist wegk / ist schon vohn hier.
(Die Lieb‘ ist bitter zwahr / viel bittrer ist das Scheiden.)
Ich kan nicht vohn dir seyn / ich kan dich gantz nicht meiden /
O liebste Dorile! Ich bin nicht mehr bey mir / […]

Quelle: karawa.net

Advertisements

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Texte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s