Uwe Maroske

Für den Dorffriedhof in Carwitz konnte er 1983 das Relief an der Ruhestätte des Schriftstellers Hans Fallada gestalten. Nachdem man damals vergaß, den Schöpfer des Frieses zur Übergabe einzuladen, ging er mit Werner Stötzer einige Zeit später auf den Friedhof. „Stötzer hat geschwiegen und mir die Hand gegeben,“ erinnert sich Maroske. Dass die literarischen Werke Hans Falladas wie „Kleiner Mann, was nun?“ im real existierenden Kapitalismus wieder solch eine Aktualität bekommen, konstatiert der kritische Zeitgenosse auch mit Respekt vor dem grandiosen Erzähler. Falladas ältestem Sohn Ulrich, der, inzwischen hochbetagt, in Berlin lebt, ist er in Freundschaft zugeneigt.  / Matthias Wolf, Nordkurier

Advertisements

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.