Fallada in Israel

Bei meinem letzten Berlin-Besuch erwähnte ich wiederholt den Namen Hans Fallada und seinen Roman Alone in Berlin. Meine Gesprächspartner wussten nicht, von wem ich sprach. Es half mir wenig, den wahren Namen des Autors, Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen, oder den deutschen Titel des Romans, Jeder stirbt für sich allein, zu nennen. In Israel dagegen ist Hans Falladas Roman insbesondere unter Liebhabern internationaler Literatur Tagesgespräch. Das Buch war ursprünglich 1947 in Ostdeutschland veröffentlicht worden, erschien in Deutschland in diesem Jahr erstmals in der ungekürzten Originalausgabe und wurde ins Englische übersetzt. Nach der großen Resonanz im angelsächsischen Raum erschien der Roman inzwischen auch in einer hebräischen Ausgabe. / Yossi Yonah, Freitag

Advertisements

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s