Bahnhof

Oskar Kanehl

Bahnhof

Züge kommen an und fahren.
Rufen. Pfeifen. Farbsignal.
Kartenknipsen. Kofferschleppen.
Stationsvorsteher. Wartesaal.

Erster Klasse: leere Sessel.
Zweiter: Abgeordneter von Benschen.
Dritter: Fettgefressene Bürger.
Vierter Klasse: Menschen, Menschen.

Grüßen. Küssen. Händedruck.
Tränennasse Taschentücher.
Reservelieder. Abschiedsschluck.
Reiselektüre. Ullsteinbücher.

Kupeetürklappen. Rücken. Puff.
Hochstapler festgenommen. Telegramm.
Gebirge, Meer, Italien!
Ksch pff rattatam. Ksch pff rattatam.

In: Wiecker Bote, 1913, Heft 4, S. 11
Auch in: Pommersches Jahrbuch für Literatur 1. 2003. S. 127

Oskar Kanehl kam 1913 zur Promotion nach Greifswald und gab dort bis Juli 1914 die Zeitschrift „Wiecker Bote“ heraus. Seit 1995 erscheint sie wieder, die nächsten Hefte sind in Vorbereitung, war gestern im Koeppenhaus zu erfahren.

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Texte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.