Monatsarchiv: Juli 2011

Nazihäuptling mit 30 Anhängern, 170 Gegnern und 200 Polizisten

Udo Pastörs und seine Kameraden und Anhänger von der NPD hatten es an diesem Samstagnachmittag nicht leicht. Zum einem mussten sie nicht nur große Teile ihrer Kundgebung im strömenden Regen abhalten, sondern während der Veranstaltung auch noch die Anwesenheit von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Preis für Ludwig Fels

Der Schriftsteller Ludwig Fels erhält den mit 15.000 Euro dotierte Wolfram-von- Eschenbach-Preis 2011. Die Preisverleihung findet am Dienstag, 4. Oktober, um 17 Uhr in Wolframs-Eschenbach statt. Fels war 2004 der vierte Träger des Greifswalder Wolfgang-Koeppen-Preises. Nominiert wurde er von der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Notizen am Ende eines Tages

Seine ersten Gedichte, so gibt Berndt Seite heute gern zu, hat er schon während seiner politischen Karriere zu Papier gebracht: „In langweiligen Veranstaltungen“. „Hypomnemata – Notizen am Ende eines Tages“ heißt der neue lyrische Band, den der 71-Jährige auf seine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Wächter sein

ARTus-Kolumne »SO GESEHEN« Nr. 528 »Wenn du meine Bilder verstehen willst, musst du Hermann Kasacks Die Stadt hinter dem Strom lesen. Ich habe aus diesem Roman einen wichtigen Teil meiner Bildstoffe als Anregung gewinnen können.« Diese zwei Sätze gab mir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Mehr Geld

Schwerin (dapd-lmv). Mecklenburg-Vorpommerns Literaturhäuser in Greifswald, Neubrandenburg, Klütz und Rostock erhalten 2011 nun doch mehr Landesmittel als angekündigt. Nach Angaben von Kultusminister Henry Tesch (CDU) stehen den Einrichtungen insgesamt 120.500 Euro zur Verfügung. Im März hatten Betreiber von Literaturhäusern kritisiert, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

„Dass ist das dritte Reich?“

Für den Schriftsteller Hans Fallada begann der Roman mit einer Akte, die er ‚ohne Zu- oder Abneigung‘ prüfen wollte, ‚rein sachlich, wie etwa ein Tischler-meister seine Bretterstapel auf ihre Verwendbarkeit durchgeht‘. Am 25.September 1942 legt Kriminalsekretär Willy Püschel unter dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Uwe-Johnson-Förderpreis geht an Judith Zander

Der zum vierten Mal vergebene Uwe-Johnson-Förderpreis ist der aus Anklam stammenden Judith Zander für ihren Debüt-Roman „Dinge, die wir heute sagten“ zuerkannt worden. Die 1980 geborene Autorin wird die von der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft verliehene Auszeichnung am 23. September während der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Die anderen Süchte

Die elf Jahre, die der Autor in Carwitz verbrachte, gehörten zu den ausgeglichensten in seinem Leben. Nur weitab der Großstädte hatte er seine Drogen- und Alkoholsüchte einigermaßen im Griff, wie Knüppel schildert: „Mir ist nicht bekannt, dass Fallada hier in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Erworben

Das Literaturzentrum Neubrandenburg erwarb für 1800 Euro Romain Rollands Antwort an den neunzehnjährigen Hans Fallada, der sich erbot, Werke des bewunderten Franzosen ins Deutsche zu übertragen. / FAZ

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Eingesessen

Karl May hat hier ebenso eingesessen wie Hans Fallada, der RAF-Terrorist Andreas Baader oder Erich Honecker. Gemeint ist die Haftanstalt Tegel, über die die Berliner Morgenpost für zahlende Leser berichtet. (Zahlende Leser sind wir auch, aber nicht von jedem Blättchen, klar!) Wenn Sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Splitter | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen