Flaneur aus Stettin

Er gilt bis heute als der ungekrönte König der Flaneure, als Vater des verzaubernden Müssiggangs und Inspirationsquelle aller tagwachen Schlenderer: Der deutsche Schriftsteller, Übersetzer und Lektor Franz Hessel, 1880 in Stettin in eine wohlhabende jüdische Bankiersfamilie geboren, führt uns in seinem 1929 erstmals erschienenen Band «Spazieren in Berlin» mit einer obsessiven (und doch niemals geschwätzigen) Hingabe zum Detail vor, wie man eine Stadt so durchqueren kann, dass sie fast schon talmudisch in mehreren Kommentaren zu einem spricht… / NZZ 25.8.

Franz Hessel: Ein Flaneur in Berlin. Das Arsenal, Berlin 2011. 280 S., Fr. 29.80.

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.