Monatsarchiv: November 2011

Viel Schmerz!

ARTus-Kolumne »So gesehen« Nr.543 »Der Wahrheit nachsinnen – / Viel Schmerz!« Der dem Schmerz und der Trauer in seinen Gedichten so oft zugewandte österreichische Lyriker Georg Trakl (1887–1914) hat in seinem Gedicht »Im Schnee«, das er in der ersten Fassung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Gestorben

Am 2.11. starb der auf der Insel Rügen lebende Germanist Karl-Ewald Tietz. Tietz wurde 1941  in Hinterpommern geboren und kam nach Kriegsende nach Rügen. In Greifswald erhielt er eine Professur für Deutsch-Didaktik. Er war Vorsitzender der Ernst-Moritz-Arndt-Gesellschaft e.V. und wurde … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Junge Literatur in Europa – 12. Autorentagung in Greifswald

Vom 3. bis zum 5. November 2011 kommen 15 junge Schriftsteller zur 12. Autorentagung „Junge Literatur in Europa“ nach Greifswald. Sie kommen aus Deutschland, aber auch aus Estland, Finnland, Russland, Tschechien, Österreich und der Schweiz. Höhepunkt der Tagung sind die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Falladas Kugel

Am 18. Oktober vor 100 Jahren titelten Zeitungen: „Gymnasiasten-Tragödie! Tödliches Selbstmord-Duell am Uhufelsen!!“ Am Vortag hatte der Gymnasiast Rudolf Ditzen in der Provinzresidenz Rudolstadt seinen Schulkollegen Hanns Dietrich von Necker bei einem Duell getötet und sich schwer verletzt. Diese einschneidende … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Koeppen und Delius

Er liebt Wolfgang Koeppen sehr, doch fehlt ihm das Fahrige, eilig dem Effekt Zustrebende, das dem Chronisten der frühen Bundesrepublik bald den Atem nahm und für immer verstummen ließ. Delius spaziert gemächlicheren Schritts, im „Schlendermaß“, wie Laudatorin Sibylle Lewitscharoff sagte, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachrichten | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen