Elke Erb über Martin Bernhardt

In Folge 23 der Reihe

Elke Erbs Poetics

ein sehr schöner Text über Gedichte von Martin Bernhardt, der sich am 24.10. 2000 mit 39 Jahren das Leben nahm. Schön auch, wie souverän Elke Erb von ihren eigenen Grundsätzen absehen (über sie hinweg sehen) kann. Und was sieht, wo sie hinsieht.

Martin Bernhardt     Greifswald

NOTWEHR

Der Baum warf
als tödliche Kälte
in sein Geäst drang
seine Blätter auf die Erde

Hier nehmt …

Die Säfte blieben im Stamm
Retter des Lebens für
wärmere Zeit

(1978)

* * *

Je mehr ich die Zeit
nicht wandle
wandelt sie mich

So brechen wir auf
denn was wir alles
verloren ist wenig
das meiste hatten wir nie

Indem wir uns
tragbar werden
werden es nicht unsere Grenzen

Fürchtet euch nicht!

(1982)

Das ist ein Sinn-Spruch, Wahrspruch. Seine Ansprache ist leise, be­schei­den, er be­richtet. Sein letzter Vers möchte auf­ärichten. Er ergibt sich folge­richtig aus den ande­ren. Das So der vierten Zeile beginnt eine Schluß­folge­rung aus dem Ulti­matum der ersten 3, die fol­genden 3 fügen sich, wie die ersten, still an­einander.
Weil die fünfte nicht selb­ständig steht, sprechen auch die beiden fol­genden nicht selb­ständig, obwohl sie selb­ständig stehen könnten, sogar mit Ausrufe­zeichen:
Verloren ist wenig! – Das meiste hatten wir nie!
Für sich allein könnte auch Denn was wir alles selbständig stehn, nämlich abbrechend – der sie spricht, gäbe es auf, über das alles hinweg noch etwas zu erwägen. Und diese minimale Aufgabe wirkt auch hier nach dem Abbruch, so daß verloren ist wenig eben nicht mit Ausrufezeichen stehen kann.
Die nächsten 3 Zeilen sind klug, wenn gar auch schon weise. Sie setzen zurecht die Vers-ähnliche Unter­brechung als Pause für das Folgen und Besinnen ein.
Der erste Text (NOTWEHR)ist offen­kundig nur ein Spruch, der zweite ver­langt, etwas näher erörtert zu werden.
Ich fasse diese Betrachtung als Übung auf.
Ich meine, sie hat das ihre ge­leis­tet, wenn ich nun ohne weiteres ver­ste­he, wieso die drei fol­genden Texte Gedichte sind, obwohl auch sie Zeilen tragen, die ich nicht als Verse anerkenne. (…) Mehr

Biografie Martin Bernhardt im Mail Artists Index:

Martin Bernhardt wurde am 22. Januar 1961 in Greifswald geboren und studierte dort gemeinsam mit Lutz Wohlrab Medizin. Er fotografierte und schrieb Gedichte. 1985 wurde er wegen “Verunglimpfung staatlicher Symbole” zu einer Haftstrafe von fünf Monaten verurteilt und anschließend für drei Jahre vom Studium ausgeschlossen. Mit Mail Art beschäftigte sich Martin Bernhardt seit 1985, später machte er auch Schmalfilme. Zunächst arbeitete er als Hilfskrankenpfleger, später schloß er sein Studium sowie die Facharztausbildung in Neurologie/Psychiatrie in Ueckermünde ab. Dort war er zuletzt Oberarzt in der forensischen Abteilung. Am 24. Oktober 2000 nahm er sich das Leben.

Advertisements

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Elke Erb über Martin Bernhardt

  1. Pingback: Martin Bernhardt | Mail Artists Index

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s