Text des Tages

bei Fixpoetry heute von Sibylla Schwarz:

Hochzeitgedicht auf der Jungfrau Braut Namen

Elisabeth von Stetens

Versetzet1
Ohe / last uns ins Bette

Was gilt es / Jungfrau Braut ? Was gilt es nun ? Ich wette /
Dass euer Herze spricht : Oh lasset uns ins Bette.
Gebt nur dem Herzen nach / so ist die Wette mein /
Ob zwar noch itzt der Mund dazu spricht lauter Nein.
Gebt nur dem Herzen nach / was will der Mund doch machen ?
Die Augen sprechen selbst / sie können nicht mehr wachen.
Gebt nur dem Herzen nach ! Seht ! Hymen2 ist bereit /
Er hat das Fackellicht / und spricht / es seie Zeit.
Geht / gebt dem Herzen nach / wir wünschen Euch darneben
Ein langes / glückliches / und auch ein fruchtbar Leben !
Geht / gebt nur gute Nacht / und heilt die Wunden zu /
Enthaltet euch nicht mehr der angenehmen Ruh.
Gebt mir nur willig nach / gewonnen ist die Wette :
Ihr seid doch gar zu krank / drum gehet nur zu Bette.

  • 1. anagrammiert – Aus den Buchstaben des Namens der Braut wird durch Buchstabenschüttlung ein anderer Text gebildet, der zur Grundlage für das Gedicht wird. (v = u)
  • 2. Antiker Hochzeitsgott, von dem es heißt, dass er bei jeder  Hochzeit anwesend ist und den Brautleuten »die Fackel hält«.

Aus: Sibylla Schwarz IST LIEBEN LUST, WER BRINGT DANN DAS BESCHWER? Reinecke & Voß 2016. 60 Seiten, 9 Euro. 978-3-942901-21-5

Hier zum Vergleich die Originalgestalt:

 

Hochzeitgedicht
Auff der Jungfraw Braut
Nahmen.
Elisabeth von Stetens.
Versezet.
Ohe / last uns ins Bette.

WAs gilt eß / Jungfraw Braut ? Was gilt eß nuhn ? Jch wette /
Daß ewer Herze spricht : Oh lasset uns ins Bette.
Gebt nuhr dem Herzen nach / so ist die Wette mein /
ob zwahr noch itzt der Mund dazuh spricht lauter Nein.
Gebt nuhr dem Herzen nach / was will der Mund doch machen ?
die Augen sprechen selbst / sie können nicht mehr wachen.
Gebt nuhr dem Herzen nach ! seht ! Hymen ist bereit /
er hat das Fackelliecht / und spricht / eß seye Zeit.
Geht / gebt dem Herzen nach / wir wündschen Euch darneben
ein langes / glückliches / und auch ein fruchtbar Leben !
Geht / gebt nuhr guhte Nacht / und heilt die Wunden zu /
enthaltet euch nicht mehr der angenemen Ruh.
Gebt mir nuhr willig nach / gewonnen ist die Wette :
Jhr seid doch gahr zu kranck / drumb gehet nuhr zu Bette.

Advertisements

Über lyrikzeitung

Greifswald
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten, Texte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s