2017

Unsere Veranstaltungen 2017

Gehe zu

Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

[Januar]

5. Januar

Das Prinzip der sparsamsten Erklärung

Die Münchener Literaturzeitschrift »Das Prinzip der sparsamsten Erklärung« stellt sich vor // Lesung & Gespräch mit dem Mitherausgeber Elias Kreuzmair

Graphik (c) by Fabian Bross

Ich schreibe, doch was fang ich dann mit meinen Texten an? Sind die eigentlich gut? Und was ist überhaupt Literatur? Diese und andere Fragen beschäftigen den schriftstellerischen Nachwuchs. Literaturzeitschriften bilden eine erste Anlaufstelle für angehende Autor_innen, und eine erste Hürde. Damit man sich davon ein Bild machen kann, haben wir eine davon eingeladen!

Das Herausgeberkollektiv einer Münchener Literaturzeitschrift hat sich das Prinzip des Ockham’schen Rasiermessers zu eigen gemacht. Wie ein(e) Faust genau in die Mitte des Gesichts, so präzise sollen die Wörter stehen, so treffend und so klar. Deswegen heißt sie: »Das Prinzip der sparsamsten Erklärung« Die veröffentlichten Autor_innen leben in Seoul, Manchester, Berlin, Jena oder Sigmaringen. Und die Zeitschrift ist immer auf der Suche nach neuen Stimmen und Texten!

Elias Kreuzmair (*1986) studierte in München und Paris, und lehrt Neuere Deutsche Literatur an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Er promoviert gegenwärtig über das Verhältnis von Pop und Tod in Texten von Christian Kracht, Rainald Goetz und Thomas Meinecke. Daneben schreibt er Musikkritiken für die taz. Zusammen mit Fabian Bross, Markus Michalek und Philip Pfaller gibt er die Literaturzeitschrift »Das Prinzip der sparsamsten Erklärung« heraus.

Eintritt: 2€/1€
Beginn: 20 Uhr
Moderation: Christiane Kiesow

Diese Veranstaltung wird gefördert durch die Universitäts- und Hansestadt Greifswald.

[Februar]

3.-5. Februar

Hans-Fallada-Festival

Anläßlich des 70. Todestages des großen Greifwalders findet vom 03.- 05.02.17 das Hans-Fallada-Festival im Geburtshaus des Autors statt. Es gibt ein vielfarbiges Programm mit Lesungen, Vorträgen und Kinderveranstaltungen zu erleben. Besonders empfehlenswert: Der Fallada-Sohn Achim Ditzen liest am Freitagabend aus den Briefen seines Vaters. Aus dem hochaktuelle Erfolgsroman „Jeder stirbt für sich allein“ liest Hannes Rittig am Samstagabend. Am Sonntagnachmittag ist jeder, ob Groß oder Klein, eingeladen, sich im Mal- und Bastelcafé künstlerisch zu betätigen. Die Ausstellung wird im Falladahaus zu sehen sein!

Ort: Falladahaus Greifswald, Steinstraße 59
Kartenvorverkauf: Touristeninformation Greifswald
Reservierungen: 0173-2173210
ausführliches Programm:
http://www.theaterphoebus.de/hans-fallada-festival

6. Februar

Die Schneekönigin

Wintermärchen nach Hans Christian Andersen
Puppenspiel mit Live-Musik
für Groß und Klein ab 3
Die wunderschöne eiskalte Schneekönigin entführt eines Tages den Jungen Kay in ihren Winterpalast. Ihr Kuß läßt ihn alles vergessen und verwandelt sein Herz in einen Klumpen Eis. Mutig entschlossen, ihren Kay wiederzufinden, begibt Gerda sich auf eine abenteuerliche Reise. Die kluge Krähe, das wilde Räubermädchen und das geduldige Rentier werden ihr zu Weggefährten, bis sie, im ewigen Eis angelangt, endlich Kay erblickt…
mit Josefine Schönbrodt und Jan Maria Meissner
www.theaterphoebus.de

18. Februar

Premiere der Anthologie Neue Nordische Novellen V

Studierende der Institute für Baltistik, Fennistik, Skandinavistik und Slawistik haben Erzählungen aus Nord- und Osteuropa übersetzt, die jetzt in der Anthologie „Weniger eine Leiche als vielmehr eine Figur“ vorliegen. Wie auch der Lyrikband „Einbildung eines eleganten Schiffbruchs“, der ebenfalls im Leipziger Verlag Reinecke & Voß erschienen ist und im Dezember im Koeppenhaus seine Premiere feierte, werden am Projekt Neue Nordische Novellen V beteiligte Studierende aus ihren Übersetzungen lesen.
Matthias Friedrich und Slata Kozakova, die beide Bände herausgegeben haben, werden die Prosa-Anthologie präsentieren: Die Texte darin stammen von Autorinnen und Autoren aus Dänemark, Norwegen, Schweden, Island, Finnland, Estland, Litauen und Lettland und zeigen, wie vielfältig literarische Stimmen aus Nord- und Osteuropa sein können. Ob Kafkaeskes auf einer Regenschirminsel, eine Polyphonie, die den wütenden Tiraden eines Stromberg würdig wäre, eine Meditationsreise nach Warschau oder das Gespräch eines Richters mit dem Tod: Immer liefern die Erzählungen Antworten darauf, wie sich in unserer Zeit leben lässt.
Die norwegische Autorin MARIA KJOS FONN, deren Erzählung „Love, Leen“ im Band abgedruckt ist, wird unser Gast sein, aus ihrem Text lesen und uns von ihrem Schaffen erzählen. Das Gespräch wird gedolmetscht.
Die Veranstalter bedanken sich beim AStA, dem Studentenwerk der Universität Greifswald und NORLA (Norwegian Literature Abroad) für die freundliche Unterstützung.

[April]

  1. April

Sibylla Schwarz – Meiner Feder edles Safft

Programm mit Josefine Schönbrodt und Jan Maria Meissner (Eröffnung des Greifswalder Literaturfrühling)

21. April

Reinecke & Voß im Falladahaus

Falls es in Greifswald Leute gibt, die sich für Literatur interessieren (und regionale Traditionen hochhalten wollen): Freitag 15 Uhr im Falladahaus ist eine gute Gelegenheit, beides zu verbinden. Bertram Reinecke, der aus Mecklenburg stammt und auf Rügen aufwuchs, studierte in den 90er Jahren in Greifswald und später in Leipzig. Heute betreibt er dort den Verlag Reinecke & Voß, ein „Fachverlag für Horizonterweiterung“. Dessen Programm wird im Falladahaus (Steinstraße 59) vorgestellt. Auch Greifswalder Autoren erscheinen bei Reinecke & Voß. 

Seit 2013 hat der Verlag eine Außenstelle in Greifswald. Hier entstehen die Bände der edition metáfrasi, die zeitgenössische griechische Literatur in deutscher Übersetzung bietet, die (lange überfällige) kommentierte Ausgabe der Gedichte der Greifswalder Barockdichterin Sibylla Schwarz und Anthologien junger Lyrik und Prosa aus den Ländern des Ostseeraums.

Am Freitag, den 21.4. um 15 Uhr stellen die Übersetzer und Herausgeber Slata Kozakova, Michael Gratz und Dirk Uwe Hansen im Falladahaus in der Steinstraße 59 unseren Verlag und seine Bücher vor. Kaffee und Kuchen gibt es auch.

23. April SpieleTAG

ab 13 Uhr

27. April

JUANA ANZELLINI

„Mutuum Auxilum“
Vernissage

http://www.juana-anzellini.com/category/news/

[Mai]

14. Mai Spieleabend

[Juni]

10. Juni

Auf den Moränenrücken der Nacht

Lyriklesung mit Peter Neumann

„Durchflutet sind Peter Neumanns Texte von dem Ideal der Natürlichkeit, sodass darin Anlehnungen an die Intention und die Form des Idylls aufzuspüren sind, wie wir es z.B. bei Coleridges Kubla Khan haben, oder vom späten Goethe paradigmatisch kennen, dem Idyll, wie es William Wordsworth in z.B. »The Solitary Reaper« entwarf oder Richard Wilson oder Hans am Ende unaufhörlich großformatig malten.“ (Paul-Henri Campbell)
Peter Neumann studierte Philosophie, Politikwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Jena und Kopenhagen. Seit 2013 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Philosophie mit Schwerpunkt auf dem Gebiet des deutschen Idealismus in Jena. Als Lyriker gewann er zahlreiche Auszeichnungen, so 2008 den Eobanus-Hessus-Schreibwettbewerb der Stadt Erfurt sowie 2008 und 2009 den Förderpreis des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen. 2012 erhielt Neumann ein Arbeitsstipendium des Freistaates Thüringen für seine literarischen Arbeiten. Er ist Mitorganisator der Unabhängigen Lesereihe „In guter Nachbarschaft“ in Erfurt, Jena und Weimar. Von ihm bisher erschienen sind die beiden Gedichtbände „Schonung“ (2009) und „geheuer“ (2014) im Edition AZUR Verlag. Im Falladahaus gibt er einen Einblick in sein aktuelles Schaffen.

Von links: Peter Neumann, Bertram Reinecke

11. Juni Spieleabend

16. Juni

Lesung mit Ann Cotten

Christiane Kiesow moderiert

Von rechts: Ann Cotten, Christiane Kiesow

[Juli]
9. Juli Spieleabend

21. Juli

Falladafest zum 124. Geburtstag

[August]
31. August

Spieleabend: Kooperation – Notwendiges Übel oder übel notwendig?

16.30 Uhr – open End:

Kooperative Brettspiele: Nur Wettkampfspiele machen Spaß?

Entdeckt unter Anleitung eines erfahrenen Spielers die Welt der kooperativen Brettspiele und findet gemeinsam im Team verborgene Artefakte, erkundet den Weltraum, überlebt als Schiffbrüchige auf einer einsamen Insel oder rettet Verletzte aus einem brennenden Haus.

18Uhr – 18.45: Angesichts von weltweiten Isolierungstendenzen beleuchtet Markus Hammer den möglichen Sinn von Kooperation. Dabei spannt er den Bogen von frühzeitlichen Jäger- und Sammlergesellschaften über den Zusammenhang von Spielen und Lernen bis zu den Herausforderungen unserer Zeit.

Leitung: Markus Hammer, Dozent und Lernbegleiter in den Bereichen „Spiel“ und „Pädagogik“ am „Seminar für Kirchlichen Dienst – Fachschule für Sozialpädagogik“

Ab 18.45 Uhr
Kooperative Brettspiele für Jugendliche und Erwachsene

[September]

10. September

PORTRAITS REGIONALER KÜNSTLER

Der in Greifswald lebende Künstler Roland Parthe gibt mit der Ausstellung Einblick in seine Arbeit. Die Portraits zeigen berühmte und auch in Vergessenheit geratene Maler und Dichter unserer Region, wie Fallada, Koeppen, Friedrich, Wuthenow u.a.

Vernissage: So, 10.09. um 11:00 Uhr
Moderation, Lesung, Musik:
Hans-Roland Parthe, Josefine Schönbrodt, Jan Maria Meissner

15. September

ERWACHENDE PORTRAITS

– last show in Greifswald –

Performance zur Greifswalder Kulturnacht
in der Ausstellung „Portraits regionaler Künstler“ von Hans-Roland Parthe

Hereinspaziert! Heute nacht erwachen in der Ahnengalerie der Künste die Portraits zum Leben!

mit:
Jan Maria Meissner, Hans-Roland Parthe und Josefine Schönbrodt

[Oktober]

21. Oktober

Candy Crash – Finissage von Joanna Schulz

Die Kunstausstellung der Examensabsolventin Joanna Schulz widmet sich der Sehnsucht der Süße, des alltäglichen Konsums und gibt einen Einblick in die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten von Süßigkeiten im Bereich der Angewandten und Bildenden Kunst. Ob überdimensional große Malereien, Skulpturen bis fotografische Auseinandersetzungen mit dem Material Schokolade und Honig:
Man lasse sich verzaubern, noch einmal Kind sein
und taucht für einen Abend in die verführerische Welt der Süßigkeiten ein.
Ob Studierende, Bekannte, Freunde, Freunde von Freunden oder Kunstinteressierte – es sind alle herzlich eingeladen! 🙂
Musikalische Untermalung erhält man von der jungen Band Sparks and Ashes, zudem stehen gesponserte Getränke und ein kleines kaltes Bufett für das leibliche Wohl frei zur Verfügung.

[November]
12. November Spieleabend

[Dezember]
7. Dezember

Plattdüütsch wo ut Mudders Tieden

Hans-Roland Parthe liest kurzweilige Geschichten rund ums Leben zum Schmunzeln oder einfach zum Erinnern an vergangene Zeiten. Zusätzlich: Platte Klassiker. Klassiker auf Platt

9. Dezember Spieleabend

Advertisements